Familienförderung

Die Förderung von Familien durch Vater Staat

Um der drohenden demografischen Veränderung entgegen zu wirken, gibt es verschiedene Förderungsmöglichkeiten für junge Eltern und Mütter. Doch was steckt hinter all den Bezeichnungen wie Mutterschaftsgeld, Elterngeld, Betreuungsgeld? Wer hat Anspruch auf Unterstützung und wie sieht diese Unterstützung in finanzieller Sicht aus?

Müttern ist es sechs Wochen vor sowie acht Wochen nach der Geburt ihres Kindes untersagt zu arbeiten. In dieser Zeit erhalten Mütter ein Mutterschaftsgeld in Höhe von monatlich 390 Euro sowie einen Lohnzuschuss vom Arbeitgeber. Der Lohnzuschuss steht hierbei in Abhängigkeit vom Mutterschaftsgeld, so dass die Mütter ihren Netto-Lohn in gewohnter Höhe weiterbeziehen. Acht Wochen nach der Schwangerschaft und Niederkunft des Kindes erhalten Eltern so genanntes Elterngeld für die nächsten zehn Monate. Dies allerdings nur, sofern ein Elternteil Erziehungsurlaub beantragt hat. Als Alleinerziehender steht dem Erziehungsberechtigten zwölf Monate Elterngeld zu. Ist eine Mutter vor der Geburt ihres Kindes nicht beschäftigt gewesen, so kann sie neben dem Mutterschaftsgeld auch Elterngeld in Höhe von mindestens 300 Euro beantragen. Zusätzlich zu all der Unterstützung gibt es mit der Geburt des Kindes einen Kindergeldzuschuss in Höhe von monatlich 184 Euro. Dieser Geldbetrag wird mit der Anzahl der Kinder im Haushalt aufgestockt. Eine zeitnahe Beantragung nach der Geburt des Kindes wird empfohlen, auch wenn das Geld rückwirkend ausgezahlt wird.

Für das Jahr 2013 plant die deutsche Bundesregierung die Einführung des Betreuungsgeldes als zusätzliche Unterstützung für Familien, die sich um die Erziehung ihrer Kinder von zu hause aus kümmern. Da man dem Ansturm auf Krippenplätze entgegen wirken möchte  und der Umbau alter und die Errichtung neuer Kitas einen großen finanziellen Aufwand mit sich bringen, soll das Betreuungsgeld in Höhe von 150 Euro monatlich den Eltern als Alternative dienen. Bis zu drei Jahre können Eltern diese Unterstützung in Anspruch nehmen. Ob der Betrag bar oder in Form von Gutscheinen ausgezahlt wird, ist bislang noch nicht entschieden.