Baby-Entwicklung – Eine spannende Zeit

Die Baby-Entwicklung ist erstaunlich. Innerhalb von nur einem Jahr entwickelt sich ein hilfloser Säugling zu einem aktiven Kleinkind, das neugierig die Welt erkundet. Als Mutter kommt man in dieser Zeit manchmal aus dem Staunen kaum heraus. Da ist es nur natürlich, dass am sein Baby in der Entwicklung mit anderen Kindern vergleichen möchte. Leider ist ein solcher Vergleich in vielen Fällen unnötig, da zwar die Entwicklungsstufen bei jedem Baby gleich sind, aber dennoch jedes Kind die Baby-Entwicklung in seinem eigenen Tempo durchläuft. Wenn ein Baby beispielsweise nicht so früh krabbelt wie ein anderes Kind, lernt es dafür später vielleicht schneller sprechen.

Der größte Teil der Baby-Entwicklung spielt sich im ersten Lebensjahr eines Kindes ab. In dieser Zeit lernt es zum Beispiel zu lächeln, sich selbstständig zu drehen, nach Dingen zu greifen und sie fest zu halten. Auch lernt ein Kind bald sich alleine fortzubewegen. Zunächst wird es anfangen auf dem Bauch durch die Gegend zu robben, dann wird es auf allen Vieren krabbelnd die Wohnung erkunden und schließlich anfangen sich aufzurichten und die ersten Schritte zu laufen. So bald ein Kind sich frei bewegt, müssen die Eltern ganz schön auf der Hut sein. Sitze Ecken, scharfe Kanten und Treppen oder Absätze müssen so gesichert sein, dass sich ein Kind auf seinen Erkundungstouren nicht daran verletzen kann.

Als Mutter kann man die einzelnen Schritte der Baby-Entwicklung ganz leicht unterstützen. Kau- und Greifspielzeuge wie ein Gummiring fördern beispielsweise die Motorik eines Kindes. Fängt ein Baby an, Gegenstände mit den Händen oder dem Mund zu untersuchen, so kann es das mit diesen Spielzeugen ausgiebig – und vor allem auf ungefährliche Weise – tun. Durch kleine „Komm zu mir“-Spielchen kann man ein Kind zum Krabbeln oder Laufen animieren. Einfach ein oder zwei Meter vom Baby entfern hinstellen und es zu sich locken. Mit etwas Kreativität ist es keine Kunst die Baby-Entwicklung mit Spaß für Mutter und Kind zu fördern.